PMS Lounge – Huldigung eines Zustands


Wir stecken mitten drin und niemals wird es vorbeigehen: Die Welt ist und bleibt ein Jammertal. Tritt ein in die Hölle der Biologismen, in der sich Hormone tummeln und die noch verbleibenden Eier gezählt werden. Andererseits: Vielleicht haben wir ja gar kein Prämenstruelles Syndrom. Was wir haben, ist eine Ansammlung von verschiedenen Symptomen, die niemand richtig einzuordnen weiß, und die ebenso gut als Auslöser Stress, Arbeitsbedingungen, den Wochentag oder unsere Familie haben könnten. Die alte Frage danach, was eigentlich so sick an der ganzen Sache ist, Henne oder Ei, führt weg vom Individuum und wird gesellschaftlich. Das PMS-Personal öffnet die inneren und äußeren Schampforten: Zwischen Installation, Tresenszenen und feiner Musik aus Nerven passiert manchmal gar nichts. Aber das ist ja auch wieder nicht auszuhalten, also: Party! Mixgetränke! Show! P!M!S!

Fotos: picturekat

Die PMS Lounge fand an drei aufeinander folgenden Vollmondnächten im Herbst 2017 im Turmzimmer des Uebel und Gefährlich statt.

Kontroversen, Befindlichkeiten & Rituale auf dem youtube-Kanal „PMS Lounge Hamburg“

eingeladen zum Festival “Hauptsache Frei!” (Show auf dem Festival: 25. April 2018)

Video: Helena Ratka

Zeremonienleitung: Stefanje Meyer, Charlotte Pfeifer und Susanne Reifenrath / Installation: Fehmi Baumbach / Musik: Pascal Fuhlbrügge (Erneuerbare Energien) und Swantje Tessmann (Ensemble Resonanz) / Pheromonale Kommunikation: Judith Huber & Eva Löbau (Bairishe Geisha) / Kostüm: Gwendolyn Jenkins / Zoff : Svenja Ipsen / PMS-TV: Helena Ratka / Produktion: Zwei Eulen / Presse: Michel Büch / Gäste: Veronica Burnuthian / Jenny Beyer / Sibylle Peters

Gefördert durch den Elbkulturfonds und Fonds Darstellende Künste

Fotos: picturekat, Helena Ratka, Gwendolyn Jenkins